Fokus-Einstellungsanleitung für α9

Auswahl des Fokusfelds abhängig von der Größe des Motivs auf dem Bildschirm

Nutzen Sie die Größe des Motivs auf dem Bildschirm als Anhaltspunkt, um zu entscheiden, welche Größe Sie für das Fokusfeld wählen sollten, zum Beispiel „Flexible Spot“.

Für „Flexible Spot“ sollte das Motiv groß genug sein, dass es das gesamte Fokusfeld abdeckt. Mit einem Motiv in dieser Größe wird verhindert, dass sich der Fokus auf den Hintergrund verschiebt.

Bei „Erweit. Flexible Spot“ sollte das Fokusfeld inklusive des erweiterten Felds das Motiv knapp überlappen.

Die optimale Größe, die das Fokusfeld für diese Eislaufszene haben sollte, hängt von der Größe des Motivs auf dem Bildschirm ab.

Wenn Sie das Gesicht des Motivs fokussieren wollen, ist „Flexible Spot: M“ die beste Option. Bei der Einstellung „Breit“ befinden sich auch andere Merkmale wie z. B. die Markierungen des Spielfelds innerhalb des Felds und die Kamera könnte sich auf diese fokussieren und nicht auf den Sportler.

Wenn Sie eine lange Brennweite nutzen, um ein sich schnell bewegendes Motiv in dieser Größe ins Visier zu nehmen, sollten Sie eine weitere Einstellung wie „Feld“ verwenden. Erfordert die Situation, dass die Kamera abwechselnd horizontal und vertikal gehalten wird, wählen Sie für „Vertikaler und horizontaler AF-Feldwechsel“ die Option „[Nur AF-Punkt]“.

Es mag den Anschein haben, dass für American Football und Eishockey ähnliche Einstellungen erforderlich sind; es existieren jedoch feine Unterschiede im Umgang damit, wie diese Sportarten am besten aufgenommen werden können.

Beim American Football und Rugby, wo mehrere Spieler zusammenrasseln, fokussiert „Erweit. Flexible Spot“ das Motiv genauer.

Bei Sportarten wie Eishockey, in denen sich die Motive schnell bewegen, sollten Sie versuchen, das Fokusfeld so groß wie den Spieler zu halten („M“ im Beispiel oben). Wenn das Feld zu groß ist und mehrere Spieler enthält, fokussiert sich die Kamera ggf. nicht auf den richtigen.

Auswahl des Fokusfelds abhängig von der Bewegung des Motivs

Wenn sich ein Motiv langsam oder vorhersehbar bewegt, fokussiert sich eine kleine Feldeinstellung wie „Erweit. Flexible Spot“ exakt auf die Zielposition. Wenn sich ein Motiv schnell oder unvorhersehbar bewegt, bewahrt eine breitere Fokusfeldeinstellung wie „Breit“ den Fokus, während gleichzeitig die Komposition angepasst werden kann.

  • Wenn das Fokusfeld in den AF-C Einstellungen auf [Breit] oder [Felder] festgelegt ist:
     [Breit]: Es wird empfohlen, das Motiv vor dem Fokussieren in bzw. nahe an der Mitte zu platzieren.
     [Feld]: Es wird empfohlen, das Motiv vor dem Fokussieren im bzw. in der Nähe des Feldbereichs zu platzieren.
    Sowohl für [Breit] als auch für [Feld] gilt: Sobald die Fokuseinstellung bestätigt ist und die Fokusanzeige  aufleuchtet, bleibt das Motiv innerhalb des Fokusfelds fokussiert. So sind Sie bei der Bildkomposition flexibler.
  • „Flexible Spot: S“ ist eine gute Option, wenn eine Fokussierung innerhalb eines extrem eng gefassten Felds stattfinden; es kann jedoch schwierig werden, sich auf mehrere Motive zu fokussieren. „Erweit. Flexible Spot“ hat die gleiche Feldgröße wie „S“. Kann sich die Kamera nicht auf den Inhalt dieses Felds fokussieren, fokussiert sie sich automatisch auf das erweiterte Feld.

AF-Verfolgungsempfindlichkeit

Der AF-C Fokusmodus bietet fünf verschiedene Fokusverfolgungsstufen.

1 (Verriegelt) bis 2: niedrige Verfolgungsempfindlichkeit (Priorität liegt auf der Stabilität)
Die Fokusposition ist stabil und bleibt auf dem ausgewählten Motiv fokussiert.

4 bis 5 (Reaktionsfähig): hohe Verfolgungsempfindlichkeit (Priorität liegt auf der Reaktionsfähigkeit)
Die Kamera fokussiert sich schnell auf Motive in der Nähe, anstatt ein einzelnes Motiv zu verfolgen.

Als grobe Richtlinie gilt, dass diese Einstellung „2“ sein sollte, wenn ein bestimmter Spieler in einer Sportart wie American Football, in der die Spieler nahe beieinander sind, verfolgt wird; oder „3 (Standard)“, wenn sich jemand vor dem Motiv über den Bildschirm bewegt.
Im Fußball befinden sich die Spieler normalerweise weiter voneinander entfernt. Daher ist „4“ die passendste Einstellung, da Reaktionsfähigkeit eine höhere Priorität als die Verriegelung hat. Bei der Einstellung „4“ verschiebt sich der Fokus nicht, wenn sich der Arm eines anderen Spielers vor das Motiv bewegt; der Fokus geht jedoch auf einen anderen Spieler über, wenn sein ganzer Körper das ursprüngliche Motiv ausblendet.

Prioritätseinstellung bei AF-C

Probieren Sie „Ausgew. Gewicht.“ aus. Hier erhalten Sie ein gutes Gleichgewicht zwischen den vorhandenen AF- und Auslösen-Einstellungen. Bietet sich an, um beim Fotografieren eines beweglichen Objekts einen genauen Fokus zu bewahren und gleichzeitig den entscheidenden Augenblick einzufangen.

AF
Da der Verschluss erst dann ausgelöst wird, wenn das Motiv fokussiert ist, besteht die Gefahr, den entscheidenden Augenblick zu verpassen.

Auslösen
Ermöglicht es, jederzeit Aufnahmen zu machen. Damit verbunden ist jedoch das Risiko, dass viele Fotos geschossen werden, die nicht fokussiert sind. Nützlich, um bei Serienaufnahmen eine bestimmte Frames-per-Second-Rate sicherzustellen.

Ausgew. Gewicht.
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Aufnahme fokussiert ist, ist viel größer als bei „Auslösen“. Ein paar Bilder weniger bei Serienaufnahmen als bei „Auslösen“. Empfohlen für die Aufnahme beweglicher Objekte (abhängig von der Situation direkt vor dem Auslösen des Verschlusses); ist das Timing wichtiger, sollten Sie „Auslösen“ verwenden.

Vergleich „Ausgew. Gewicht.“ und „Auslösen“
Der Vorteil von „Auslösen“ liegt darin, dass das Intervall der Serienaufnahme auch dann beibehalten wird, wenn sich das Motiv viel bewegt. Die Einstellung bietet sich an, wenn eine Reihe fortlaufender Bilder oder ein Film aufgenommen werden sollen.
Nehmen wir die Aufnahme eines Fußballspielers, der den Ball schießt, als Beispiel. Mit „AF“ kann es passieren, dass der Augenblick des Schusses verpasst wird. „Auslösen“ erfasst diesen Moment zwar, aber dafür könnte es passieren, dass die Aufnahmen nicht fokussiert sind. Mit „Ausgew. Gewicht.“ erhalten Sie einige verwendbare Aufnahmen.

Vertikaler und horizontaler AF-Feldwechsel

Wählen Sie, ob die Position des Fokussierrahmens (AF-Punkt) und die Einstellungen des Fokusfelds an die Kameraausrichtung (horizontal/vertikal) angepasst werden sollen. Die Standardeinstellung ist [Aus]. Wenn die Kameraausrichtung regelmäßig geändert wird, wird jedoch [Nur AF-Punkt] empfohlen. Beispiel: Die Kamera wird vertikal neu ausgerichtet, wenn das Motiv näher kommt.

[Aus]

[Nur AF-Punkt]

[AF-Punkt + AF-Feld]

Lautlose Aufnahmen

Empfohlene Einstellungen

Verschlusstyp Elektron. Verschluss
Signaltöne Aus

Der „mechanische Verschluss“ verursacht ein Verschlussgeräusch. Dies kann in Situationen, in denen Stille erforderlich ist, problematisch sein. Der „elektronische Verschluss“ eignet sich für lautlose Aufnahmen, da keine Geräusche oder Vibrationen entstehen. Wenn als Verschlusstyp „Auto“ eingestellt ist und die Signaltöne ausgeschaltet sind, sind nur die Serienaufnahmen lautlos. Wenn als Verschlusstyp „Elektronischer Verschluss“ eingestellt ist, sind alle Bildfolgemodi lautlos.

Sonstiges

  • Mithilfe der AF-Feld-Registrierungsfunktion können Sie das Fokusfeld mit AF Ein auf der benutzerdefinierten Taste registrieren (Reg. AF-Feld+AF Ein), um es schnell auszuwählen. Wenn Sie zum Beispiel normalerweise „Flexible Spot M“ verwenden, das Motiv jedoch den Fokussierrahmen verlässt oder sich nähert, können Sie die benutzerdefinierte Taste drücken, um über das registrierte Fokusfeld den Autofokus zu aktivieren.
  • Wenn die Zielpersonen auf dem Bildschirm identifiziert sind, platzieren Sie den Flexible Spot auf dem Gesicht, auf das der Fokus gelegt werden soll, und drücken Sie dann die Taste „Augen-AF“, um die Augen der Person zu fokussieren.

War diese Erklärung hilfreich?

Warum war sie nicht hilfreich?